Suchen Sie hier nach allen Meldungen
17. Spieltag
15.12.2019 13:30
Beendet
Osnabrück
VfL Osnabrück
3:0
Dynamo Dresden
Dresden
1:0
  • Moritz Heyer
    Heyer
    41.
    Kopfball
  • Niklas Schmidt
    Schmidt
    54.
    Rechtsschuss
  • Bashkim Ajdini
    Ajdini
    78.
    Rechtsschuss
Stadion
Bremer Brücke
Zuschauer
15.352
Schiedsrichter
René Rohde

Liveticker

90
15:24
Fazit:
Schluss an der Bremer Brücke: Der VfL Osnabrück besiegt die SG Dynamo Dresden mit 3:0 und setzt seinen Höhenflug fort. Nach der spielerisch schwachen ersten Hälfte ging es zunächst einmal ungefähr so weiter wie zuvor. Schmidt war es schließlich, der einen kapitalen Fehler Štors ausnutzte und die Vorentscheidung markierte. Im Anschluss fehlte den Sachsen jegliches Mittel, um nochmal zurückzukommen. Stattdessen waren es die Lila-Weißen, die zu weiteren Gelegenheiten kamen und eine davon verwertete. Ajdini schoss das 3:0, das endgültig jeden Zweifel beseitigte. Die Niedersachsen gewinnen also zum dritten Mal in Folge und setzen sich in der Spitzengruppe fest. In einer Woche gastieren sie zum Hinrundenauftakt beim 1. FC Heidenheim. Dynamo dagegen behält die Rote Laterne und will es am Freitag beim 1. FC Nürnberg besser machen.
90
15:18
Spielende
89
15:17
Der nächste Akteur mit Gelber Karte geht vom Rasen. Ebert weicht für Kulke.
89
15:17
Einwechslung bei Dynamo Dresden: Max Kulke
89
15:17
Auswechslung bei Dynamo Dresden: Patrick Ebert
87
15:16
Mit dieser Pleite verharren die Elbstädter auf dem letzten Rang. Fünf Zähler trennen sie inzwischen vom Relegationsplatz. Auf Kauczinski wartet weiterhin viel Arbeit.
84
15:12
Letzter Wechsel bei den Norddeutschen. Sušac kommt für den ebenfalls Gelb-Rot-gefährdeten Heyer.
84
15:12
Einwechslung bei VfL Osnabrück: Adam Sušac
84
15:12
Auswechslung bei VfL Osnabrück: Moritz Heyer
82
15:10
Kauczinski reagiert umgehend. Klingenburg hat vorzeitig Feierabend. Für ihn darf Hämäläinen noch ein paar Augenblicke ran.
82
15:10
Einwechslung bei Dynamo Dresden: Brian Hämäläinen
82
15:10
Auswechslung bei Dynamo Dresden: René Klingenburg
80
15:09
Am Seitenrand bringt Klingenburg einen Gegenspieler zu Fall. Ähnlich wie Heyer in der ersten Halbzeit ist auch er gut bedient damit, nicht mit Gelb-Rot vom Platz geschickt zu werden. Referee Rohde erweist sich als kulanter Unparteiischer.
78
15:05
Tooor für VfL Osnabrück, 3:0 durch Bashkim Ajdini
Doppelchance für den VfL, im dritten Anlauf fällt die Entscheidung! Nachdem Broll zunächst stark gegen Ajdini pariert und auch wenig später Sieger gegen Ouahim bleibt, staubt wiederum Ajdini aus halbrechten neun Metern ab. Diesmal ist der Schlussmann machtlos.
76
15:05
Noch immer sind es ausschließlich die Hausherren, die Gefahr versprühen. Nun ist es Köhler, der aus zentralen 17 Metern nach guter Vorarbeit von links abzieht. Sein zu mittiger Abschluss ist kein Thema für Broll.
74
15:03
Erster Torschuss für die SGD! Klingenburg hämmert die Murmel aus recht mittigen 23 Metern knapp am linken Knick vorbei. Die mit Abstand gefährlichste Aktion der Gäste im gesamten Match.
73
15:02
Etwas mehr als eine Viertelstunde ist noch auf der Uhr. Die Thioune-Truppe läuft unaufhörlich dem nächsten Sieg entgegen. Durch das Zwischenergebnis des Hamburger SV (0:1 beim SV Sandhausen) rückt sie bis auf drei Zähler an den HSV heran.
70
14:58
Nächster Tausch bei den Hasestädtern. Für Henning, den es offenbar auch leicht erwischt hat, übernimmt Álvarez.
70
14:57
Einwechslung bei VfL Osnabrück: Marcos Álvarez
70
14:57
Auswechslung bei VfL Osnabrück: Bryan Henning
69
14:57
Gelbe Karte für René Klingenburg (Dynamo Dresden)
68
14:56
Angeschlagen muss der heute stark aufspielende Schmidt vom Feld. Für ihn kommt Köhler.
68
14:56
Einwechslung bei VfL Osnabrück: Sven Köhler
68
14:55
Auswechslung bei VfL Osnabrück: Niklas Schmidt
67
14:55
Schon wieder Schmidt. Der 21-Jährige tankt sich unbedrängt durch den rechten Halbraum und schließt aus 16 Metern flach ab. Klar links vorbei.
64
14:52
Schmidt liegt am Boden und braucht eine kurze Verschnaufpause. Währenddessen erhält Kreuzer einen Zettel von Coach Kauczinski mit neuen Anweisungen, die er gleich seinen Mitspielern mitteilt. Quintessenz: Es wird auf Dreierkette umgestellt.
61
14:50
Broll pariert! Nach flacher Vorarbeit von halbrechts nimmt Blacha die Murmel aus zentralen 16 Metern direkt. Dresdens Schlussmann ist jedoch zur Stelle. Kein Problem.
60
14:49
Nach einer Stunde sieht das richtig gut aus für den VfL. Das Ergebnis stimmt, die Leistung stimmt, die Fans sind glücklich. Es könnte ein gutes Wochenende werden.
57
14:46
Ist das schon die Vorentscheidung? Dynamo kriegt ja ohnehin schon wenig Produktives zustande. Sollte sich dieser Faden so durchziehen, dürfte es ziemlich schwierig werden.
54
14:42
Tooor für VfL Osnabrück, 2:0 durch Niklas Schmidt
Wie einfach war denn das? 2:0! Štor vertändelt das Leder in der eigenen Hälfte gegen Schmidt. Der ehemalige Bremer zieht durch vier (!) passive Dresdner hindurch in den Strafraum und behält frei vor Broll die Ruhe. Aus zwölf Metern schiebt er die Kugel unten rechts ins Netz. Ganz, ganz schwach verteidigt.
52
14:40
Missverständnis. Taffertshofer hat zentral vor dem Sechzehner viel Platz, möchte auf der linken Seite Wolze mitnehmen. Der wiederum war bereits auf dem Weg in die Box. So gibt es nur Einwurf.
49
14:38
Das wird noch ein hartes Stück Arbeit für die Schwarz-Gelben. Im Umschaltspiel sieht das alles andere als gut aus. Jetzt will Horvat Koné in Szene setzen. Der Pass misslingt aber völlig.
46
14:33
Mit einer personellen Veränderung geht es weiter. Štor ersetzt den weitgehend abgemeldeten Jeremejeff.
46
14:33
Einwechslung bei Dynamo Dresden: Luka Štor
46
14:33
Auswechslung bei Dynamo Dresden: Alexander Jeremejeff
46
14:33
Anpfiff 2. Halbzeit
45
14:20
Halbzeitfazit:
Halbzeit an der Bremer Brücke, der VfL Osnabrück liegt gegen Dynamo Dresden mit 1:0 vorne. Die Story des ersten Abschnitts ist schnell erzählt. Bis zur 35. Minute passierte überhaupt nichts. Dabei waren die Osnabrücker ein bisschen aktiver, hatten deutlich mehr Ballbesitz, wussten damit aber nichts anzufangen. Die Ostdeutschen verteidigten überaus kompakt, enttäuschten aber im Angriff auf ganzer Linie. Erst kurz vor der Pause nickte Heyer, der bereits vom Platz hätte fliegen können aus kurzer Distanz ein. Damit dürfte es in den zweiten 45 Minuten mehr Spannung als bisher geben. Bis gleich!
45
14:17
Ende 1. Halbzeit
44
14:16
Damit müssen die Gäste spätestens in der zweiten Hälfte einige Gänge hochschalten. Offensiv ist das bislang noch überhaupt nichts. Nur defensiv sieht das meistens sicher aus.
41
14:12
Tooor für VfL Osnabrück, 1:0 durch Moritz Heyer
Aus dem Nichts fällt hier doch noch das 1:0! Eine Schmidt-Ecke wird ans rechts Sechzehnmeterraumeck geklärt, wo Blacha per Kopf zu Henning gibt. Aus dem rechten Halbfeld hebelt der Mittelfeldakteur das Spielgerät an den langen Pfosten. Dort wird Heyer nicht entscheidend bedrängt und nickt vom linken Fünfereck ein. Broll ist machtlos.
38
14:10
Lange ist es bis zur Pause nicht mehr. Beide Trainer werden ihre Mannen wachrütteln müssen. Im zweiten Durchgang darf ruhig etwas mehr Action kommen.
35
14:07
Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)
Während des Angriffs schubst Ebert Taffertshofer rustikal weg. Nachträglich bekommt er den gelben Karton.
35
14:07
Endlich, endlich eine gute Möglichkeit! Blacha legt eine halbhohe Flanke von der rechten Außenbahn von Ajdini am langen Pfosten für Ouahim ab. Der 22-Jährige läuft parallel zur Fünferkante und zieht aus mittiger Position ab. Rechts vorbei.
32
14:04
Nichts Neues an der Bremer Brücke. Es passiert buchstäblich nichts außer langen Ballstafetten der Niedersachsen, die im letzten Drittel ihr Ende finden. Ein echter Langweiler.
29
14:01
Auch nach einer guten halben Stunde bleibt die Geschichte hier äußerst zerfahren. Inzwischen drängen die Norddeutschen ihren Gegner tief in die eigene Hälfte. Ein Tor - egal für wen - würde der Begegnung guttun.
26
13:58
Heyer tritt Koné von hinten um und bekommt von Schiedsrichter Rohde eine letzte Verwarnung ausgesprochen. Auch ein Platzverweis wäre hier drin gewesen. Gut möglich, dass der Abwehrmann bald geschützt und ausgewechselt wird.
25
13:56
Inzwischen haben die Lila-Weißen ein klares Plus in Sachen Ballbesitz. Allein wissen sie diesen nicht zu nutzen. Zu wenig Tempo ist in ihren Aktionen, um der SGD gefährlich zu werden.
22
13:54
Es bleibt dabei. Beiden Teams fällt gegen die jeweilige dicht gestaffelte Hintermannschaft des Gegners wenig ein. Es ist viel Statik in diesem Spiel.
19
13:51
Nach knapp 20 Minuten ist hier noch nicht so wirklich viel Feuer drin. Wir waren weiter auf die erste glasklare Torchance. Etwas besser sind die Hausherren in der Partie. Dafür steht die Kauczinski-Elf defensiv gut organisiert.
16
13:47
Gelbe Karte für Moritz Heyer (VfL Osnabrück)
Heyer stellt seinen Körper gegen den durchbrechenden Ebert rein. Wohl aus taktischen Vergehensgründen sieht er Gelb.
14
13:45
Wieder Ouahim. Der Deutsch-Marokkaner geht nahe des Elfmeterpunktes infolge einer Flanke von links ins Luftduell mit Ballas. Abgefälscht landet die resultierende Bogenlampe in Brolls Armen.
11
13:43
Der erste Torschuss. Ballas rutscht nahe des eigenen Strafraums aus und schenkt damit Ouahim den Ball. Der Offensivmann zieht aus linken 15 Metern ab, findet in Broll aber seinen Meister.
10
13:42
Den abgewehrten Standard ballert wiederum Schmidt von rechts nochmal flach an den Fünfmeterraum. Mit etwas Glück bereinigen die Sachsen die Szene.
9
13:41
Da wäre mehr drin gewesen. Die Gastgeber kontern über Schmidt, der nach links zu Blacha gibt. Dessen direkte Hereingabe befördert Chris Löwe vor Friesenbichler ins Toraus.
7
13:38
Erstmals ein Schussversuch. Ajdinis Flanke von der rechten Seite wird von der Dresdner Abwehr vor Schmidts Füße geklärt. Der 21-Jährige drischt die Murmel aus mittigen 25 Metern in Richtung Tor. Ein eigener Mann steht aber im Weg und blockt.
4
13:34
Ruhiger Auftakt in Osnabrück. Der VfL lauert zumeist auf Umschaltmomente, während Dynamo vor allem über den linken Flügel attackiert. Noch bringt das aber keinen Ertrag.
1
13:32
Spielbeginn
13:14
Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist René Rohde. Der 39-jährige Diplom-Ingenieur im Bereich Maschinenbau pfeift sieben Jahren im deutschen Unterhaus und kommt in der laufenden Saison zu seinem vierten Einsatz. Erstmals hat er 2019/2020 dabei mit den beiden Teams zu tun, die sich heute duellieren. An den Seitenlinien assistieren ihm Florian Lechner und Viatcheslav Paltchikov.
13:09
Bislang standen sich beide Klubs 14 Mal gegenüber. Fünf Mal siegten dabei die Schwarz-Gelben, zudem ereigneten sich fünf Remis. Mit “nur“ vier Dreier liegen die Norddeutschen im direkten Vergleich hauchzart zurück. Letztmals trafen beide Vereine übrigens 2015/2016 in der 3. Liga aufeinander. Die SGD triumphierte sowohl zuhause (2:1) als auch auswärts (3:0). Vielleicht ein gutes Omen?
13:04
Kauczinski ist sich dabei bewusst, dass auf seine Truppe “ein heißer Gegner“ wartet, “der mit hoher Intensität agiert und das Spiel immer stressig hält. Osnabrück ist eine sehr laufintensive Mannschaft. Nach den letzten Ergebnissen herrscht dort mit Sicherheit eine große Euphorie“. Der Fußballlehrer erklärt in diesem Zug, wie er mit seiner Elf umgeht: “Ich werde keine Fehler von vor mehreren Wochen hervorholen und darauf rumkauen. Wir konzentrieren uns auf das Jetzt, auf unsere Stärken und auf das, was wir richtig machen können“. Sein Credo: “Ich denke, dass wir in der Lage sind, die Euphorie auszubremsen. Wir haben uns Dinge zurechtgelegt, um dort zu bestehen“.
12:57
Thioune spricht bereits das Wichtigste an: Cristian Fiél wurde nach sieben Niederlagen in den vorangegangenen acht Ligaspielen entlassen, interimsweise übernahm für die zurückliegende Partie gegen den SV Sandhausen (1:1) Heiko Scholz. Unter der Woche wurde beim Tabellenletzten dann aber ein neuer Übungsleiter vorgestellt: Markus Kaczinski übernimmt das Amt bei den sächsischen Landeshauptstädtern. Der ehemalige Paulianer und Karlsruher unterschrieb bis 2021 und soll nun den Abwärtstrend stoppen.
12:51
Schauen wir unterdessen rasch auf die Aufstellungen beider Teams. Die Hausherren wechseln im Vergleich zur Vorwoche auf drei Positionen. Schmidt, Henning und Friesenbichler rücken für Köhler, Álvarez und Heider (alle Bank) in die Startelf. Die Gäste hingegen nehmen zwei Veränderungen vor. Ebert und Horvath ersetzen Müller (Bank) und Atik (Grippe).
12:43
Trotz der guten Form möchte VfL-Coach Daniel Thioune nicht übermütig werden: “Das wird eine schwere Aufgabe. Dass Dynamo mit neuem Trainer antritt, macht die Vorbereitung schwerer. Es ist das erste Mal für mich, dass ein Trainer direkt vor dem Spiel gegen uns gewechselt wird. Wir müssen uns umso mehr auf uns konzentrieren“. Gleichzeitig ist sich der 45-Jährige darüber im Klaren, dass sie zuletzt angebotenen Leistungen Erwartungen schüren.. Seine Elf habe gut abgeliefert, entsprechend seien die Ansprüche höher. “Dresden ist angeschlagen. Wir spielen zuhause und wollen natürlich gewinnen“, lautet dennoch die klare Zielsetzung.
12:36
Es ist eine tolle Serie, die die Niedersachsen vorzuweisen haben. Seit dem neunten Spieltag sind sie ungeschlagen, fuhren in dieser Zeit vier Unentschieden und drei Siege ein. Dabei bezwangen sie durchaus namhafte Gegner: Sowohl der VfB Stuttgart (1:0) als auch der Hamburger SV (2:1) wurden an der Bremer Brücke mit null Punkten nach Hause geschickt. Jüngst gelang seit dem Auswärtstriumph beim SV Sandhausen (1:0) in der zweiten Ligarunde auch wieder ein Erfolg auf fremdem Platz (4:2 bei Holstein Kiel). Damit steht derzeit eine fantastische siebte Position im Klassement zu Buche.
12:30
Hallo und herzlich willkommen zum 17. Spieltag der 2. Bundesliga! Zum Abschluss der Hinrunde kommt es zu einem spannenden Duell mit unterschiedlichen Ausgangslagen: Der VfL Osnabrück bittet die SG Dynamo Dresden zum Tanz. Höhenflug gegen Negativtrend – wer setzt sich durch? Ab 13:30 Uhr wissen wir es.

VfL Osnabrück

VfL Osnabrück Herren
vollst. Name
Verein für Leibesübungen von 1899
Stadt
Osnabrück
Land
Deutschland
Farben
lila-weiß
Gegründet
17.04.1899
Sportarten
Fußball, Gymnastik, Tennis, Schwimmen
Stadion
Bremer Brücke
Kapazität
16.000

Dynamo Dresden

Dynamo Dresden Herren
vollst. Name
Sportgemeinschaft Dynamo Dresden
Stadt
Dresden
Land
Deutschland
Farben
schwarz-gelb
Gegründet
12.04.1953
Sportarten
Fußball
Stadion
Rudolf-Harbig-Stadion
Kapazität
32.066