Suchen Sie hier nach allen Meldungen
30. Spieltag
29.04.2018 15:00
Beendet
Magdeburg
SC Magdeburg
31:22
TSV Hannover-Burgdorf
Hannover-B.
16:9
Spielort
GETEC Arena
Zuschauer
6.708

Liveticker

60
16:40
Fazit:
Der SC Magdeburg bleibt in der DKB Handball-Bundesliga die Mannschaft der Stunde, feiert am 30. Spieltag einen ungefährdeteten 31:22-Heimsieg gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Schon zur Pause war in der GETEC-Arena eine Vorentscheidung gefallen; durch die in erster Linie auf die zwölf Quenstedt-Paraden zurückzuführende 16:9-Führung der Grün-Roten gab es keine Zweifel am 23. Saisonsieg. Nach dem Seitenwechsel spielten die Grün-Roten ihren komfortablen Vorsprung souverän herunter. Dies gelang auch völlig problemlos, da der überragende Schlussmann des SCM weiterhin glänzte: Quenstedt kommt am Ende auf eine Abwehrquote von über 50 %. Die ersatzgeschwächten Niedersachsen haben heute nie ihr Optimum erreicht und hätten gegen einen hervorragend aufgelegten Widersacher noch viel deutlicher verlieren können. Während die Wiegert-Truppe ihre ungeschlagene Serie auf 15 Ligapartien ausbaut (28:2 Punkte), in Sichtweite zu Platz zwei und damit zur Königsklasse bleibt sowie mit breiter Brust in den hohen Norden reisen wird, muss sich das Ortega-Team durch die dritte Pleite in Serie endgültig von einer Endplatzierung in den Top vier verabschieden. Beide Klubs reisen am nächsten Wochenende nach Hamburg, wo das Final Four des DHB-Pokals ausgetragen wird. Der SC Magdeburg duelliert sich im ersten Halbfinale mit den Rhein-Neckar Löwen; im zweiten Vorschlussrundenmatch steht die TSV Hannover-Burgdorf der HSG Wetzlar gegenüber. Einen schönen Reststonntag noch!
60
16:36
Spielende
60
16:36
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 31:22 durch Casper Mortensen
Auch die Recken zaubern noch einmal und erzielen durch den dänischen Linksaußen ebenfalls ein Kempator.
60
16:35
Tor für SC Magdeburg, 31:21 durch Nemanja Zelenović
Der künftige Göppinger setzt nach Mertens' Kempaanspiel noch einen Höhepunkt.
59
16:34
Die Sachsen-Anhaltiner knacken durch ein Empty-Net-Goal durch Bezjak in der vorletzten Minute die 30-Tore-Marke.
59
16:34
Tor für SC Magdeburg, 30:21 durch Marko Bezjak
59
16:33
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 29:21 durch Mait Patrail
58
16:32
Rote Karte für Ilija Brozović (TSV Hannover-Burgdorf)
Brozović greift O'Sullivan um den Hals, kassiert seine dritte Zeitstrafe und wird deshalb disqualifiziert.
58
16:32
2 Minuten für Ilija Brozović (TSV Hannover-Burgdorf)
57
16:30
Tor für SC Magdeburg, 29:20 durch Daniel Pettersson
56
16:30
Wiegert lässt in der Schlussphase mit dem vorgezogenen Mertens verteidigen.
56
16:29
Tor für SC Magdeburg, 28:20 durch Lukas Mertens
Auch der Ex-Wilhelmshavener darf sich noch einmal in der Liste der Torschützen eintragen.
55
16:28
Bennet Wiegert nimmt sein zweites Team-Timeout. In dieser meint er sein Team, "wieder in das Spiel zurückzukehren".
55
16:26
Magdeburg lässt die Zügel schleifen; ein echter Kantersieg scheint trotz klarer Überlegenheit nicht zu gelingen.
54
16:25
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 27:20 durch Fabian Böhm
53
16:25
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 27:19 durch Evgeni Pevnov
53
16:25
Blickt man auf die Gästebank, sieht man viele enttäuschte Gesichter. Dass sie hier so chancenlos sein würden, hätten die ersatzgeschwächten Niedersachsen nicht gedacht.
52
16:23
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 27:18 durch Rúnar Kárason
51
16:23
Tor für SC Magdeburg, 27:17 durch Nemanja Zelenović
51
16:23
Quenstedt krallt sich gegen Kárasons Dreher aus halbrechten sechs Metern den nächsten Ball. Er hat aktuell eine Abwehrquote von 57 % vorzuweisen.
50
16:22
Tor für SC Magdeburg, 26:17 durch Christian O'Sullivan
49
16:20
Gelbe Karte für (SC Magdeburg)
Gelbe Karte gegen die SCM-Bank, da Trainer Wiegert gemeckert hat.
49
16:20
Der SCM senkt seine Intensität ein wenig herunter und lässt die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben - auch wenn Quenstedt weiterhin überragend hält.
48
16:20
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 25:17 durch Fabian Böhm
48
16:19
Tor für SC Magdeburg, 25:16 durch Michael Damgaard
48
16:18
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 24:16 durch Casper Mortensen
47
16:18
Für die Recken geht es nur noch darum, die Höhe der Niederlage in einem erträglichen Rahmen zu halten. Der wäre wohl schon bei einer einstelligen Pleite gegeben.
46
16:17
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 24:15 durch Casper Mortensen
45
16:16
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 24:14 durch Fabian Böhm
45
16:15
Tor für SC Magdeburg, 24:13 durch Daniel Pettersson
Der schwedische Rechtsaußen springt weit in den Kreis hin und trifft zu seinem ersten Tor in die halbhohe linke Ecke.
44
16:14
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 23:13 durch Morten Olsen
43
16:14
Die Fans in der GETEC-Arena feiern bereits den 23. Saisonsieg in der DKB Handball-Bundesliga. In dieser Form ist der SCM am kommenden Wochenende auch ein Kandidat für den DHB-Pokal.
43
16:12
Nach einem erneuten 0:4-Lauf nimmt Carlos Ortega seine dritte und letzte Auszeit.
43
16:12
Tor für SC Magdeburg, 23:12 durch Michael Damgaard
Der Däne erklimmt am Ende eines Gegenstoßes die Zweistelligkeit.
42
16:11
Hannovers höchste Saisonpleite ist bisher ein 23:35 bei den Rhein-Neckar Löwen. Gibt es heute eine Steigerung dieses Negativrekords vom 3. Oktober?
41
16:10
Tor für SC Magdeburg, 22:12 durch Christian O'Sullivan
... und dann sind's zehn! Der Norweger kann Ziemer vom Strich mit einem Aufsetzer nach links überwinden.
41
16:09
Musa holt gegen Pevnov einen weiteren Siebenmeter heraus...
39
16:08
2 Minuten für Robert Weber (SC Magdeburg)
Der Österreicher ist der zweite SCM-Akteur, der in diesem Match eine Zeitstrafe aufgebrummt bekommt.
39
16:06
Tor für SC Magdeburg, 21:12 durch Mads Christiansen
Nach Musches Ballgewinn trifft Christiansen problemlos in den verwaisten Gästekasten.
37
16:06
7-Meter verworfen von Matthias Musche (SC Magdeburg)
... Musche findet seinen Meister in Ziemer.
38
16:05
2 Minuten für Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf)
Auch Böhm holt sich seine zweite Zeitstrafe ab.
37
16:05
Musa holt gegen Böhm einen Siebenmeter heraus...
36
16:03
Tor für SC Magdeburg, 20:12 durch Michael Damgaard
Damgaard ist bereits bei seinem neun Treffer angekommen.
36
16:02
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 19:12 durch Morten Olsen
35
16:02
Magdeburg vermittelt bisher nicht den Eindruck, einen Gang zurückschalten zu wollen.
35
16:01
Tor für SC Magdeburg, 19:11 durch Matthias Musche
34
16:00
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 18:11 durch Mait Patrail
Der Este stellt trotz Unterzahl den Pausenabstand wieder her.
33
16:00
Tor für SC Magdeburg, 18:10 durch Michael Damgaard
33
15:59
Ziemer hütet nun übrigens den Gästekasten.
32
15:59
2 Minuten für Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf)
Böhm verabschiedet sich für 120 Sekunden in die Zuschauerrolle, da er zu lange an Damgaard gehangen hat.
32
15:58
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 17:10 durch Casper Mortensen
Mortensen verwandelt gegen seinen Landsmann Green, der für diesen Strafwurf auf die Platte gekommen ist.
32
15:58
Pevnov holt einen Siebenmeter heraus...
31
15:57
Tor für SC Magdeburg, 17:9 durch Michael Damgaard
Der Däne macht da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hat: Er jagt den Ball aus dem zentralen Rückraum in die flache linke Ecke.
31
15:55
Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt in der Ottostadt! Nach 30 Minuten spricht gar nichts dafür, dass die Grün-Roten nach 14 ungeschlagenen Partien in Serie gegen den Tabellensechsten aus Niedersachsen stolpern. Sie haben zwar mit Damgaard und Quenstedt die beiden überragenden Spieler in ihren Reihen, profitieren aber auch davon, dass die ersatzgeschwächten Recken nicht ansatzweise an ihr Optimum herankommen. Hannover muss aufpassen, dass es hier und heute keine richtige Packung gibt, die das Selbstvertrauen vor dem anstehenden Final Four im DHB-Pokal angreift.
31
15:55
Beginn 2. Halbzeit
30
15:43
Halbzeitfazit:
Der SC Magdeburg scheint sich auch von der TSV Hannover-Burgdorf nicht stoppen zu lassen, führt gegen die Niedersachsen zur Pause mit 16:9. Die Grün-Roten bestraften die hohe Fehlerquote bei den Niedersachsen von Anfang an und erarbeiteten sich dadurch auf Anhieb eine frühe Drei-Tore-Führung (5.), die noch innerhalb der ersten zehn Minuten auf fünf Treffer ausgebaut werden konnte (8:3). Infolge einer Auszeit von TSV-Coach Ortega stabilisierten sich die Recken zwar am eigenen Kreis, konnten den Rückstand Mitte der ersten Halbzeit aber nicht merklich verkleinern. In der Endphase waren es dann die Mannen von Bennet Wiegert, die noch einen Zahn zulegten und ihren Vorsprung sogar noch ausbauen konnten. Die Gäste bekommen Damgaaard überhaupt nicht in den Griff und sind bereits zwölfmal an Quenstedt gescheitert, so dass sie schon zu diesem Zeitpunkt nur noch ganz kleine Chancen auf einen Punktgewinn in der GETEC-Arena haben. Bis gleich!
30
15:41
Ende 1. Halbzeit
30
15:41
Damgaard schleudert den Ball bei drohendem Zeitspiel aus zehn mittigen Metern deutlich am rechten Winkel vorbei.
29
15:38
65 Sekunden vor dem Ertönen der Pausensirene nimmt Bennet Wiegert das Team-Timeout.
29
15:38
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 16:9 durch Casper Mortensen
29
15:37
Ähnlich wie in der Vorwoche in Minden gelingt dem Wiegert-Team schon vor dem Kabinengang eine Vorentscheidung.
28
15:37
Tor für SC Magdeburg, 16:8 durch Piotr Chrapkowski
27
15:35
Tor für SC Magdeburg, 15:8 durch Matthias Musche
In Überzahl bekommt der Linksaußen viel Platz. Das 15. SCM-Tor ist daraufhin nur noch Formsache.
26
15:34
2 Minuten für Ilija Brozović (TSV Hannover-Burgdorf)
Wegen eines Fouls gegen seinen Landsmann Musa kassiert der Kroate seine zweite Zeitstrafe.
25
15:33
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 14:8 durch Casper Mortensen
... Mortensen lupft das Spielgerät über Quenstedts Kopf hinweg in die Maschen.
25
15:33
Gelbe Karte für Robert Weber (SC Magdeburg)
25
15:33
Patrail holt gegen Weber einen Strafwurf heraus...
25
15:31
Wegen eines 0:4-Laufs nimmt Carlos Ortega Auszeit Nummer zwei noch vor der Pause.
24
15:31
Tor für SC Magdeburg, 14:7 durch Nemanja Zelenović
Doppelt zu halb! Mit der zweiten Welle trifft der künftige Göppinger aus halbrechten sieben Metern in die lange Ecke.
23
15:30
Tor für SC Magdeburg, 13:7 durch Michael Damgaard
23
15:30
Quenstedt ist bei Parade Nummer elf angekommen und hat damit eine Abwehrquote von über 60 %.
22
15:28
Tor für SC Magdeburg, 12:7 durch Matthias Musche
... nach Webers Fehlwurf vom Strich macht's Musche besser und bezwingt Semisch.
22
15:28
Damgaard holt einen Siebenmeter heraus...
20
15:25
Tor für SC Magdeburg, 11:7 durch Michael Damgaard
Der Däne markiert im achten Anlauf seinen fünften Treffer. Er wirft heute aus allen Lagen.
20
15:25
Magdeburg ist zwar weiterhin die handballerisch überlegene Mannschaft, leistet sich aber gerade Schwächen in der Chancenverwertung.
19
15:25
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 10:7 durch Fabian Böhm
19
15:24
Hannover nutzt die Überzahlphase für schnelle Abschlüsse und bleibt zumindest in Sichweite zu den Sachsen-Anhaltinern.
18
15:24
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 10:6 durch Casper Mortensen
17
15:23
Tor für SC Magdeburg, 10:5 durch Michael Damgaard
17
15:22
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 9:5 durch Casper Mortensen
Der Torjäger bekommt nach Olsens Anspiel einen wunderbaren Winkel. Er trifft per Aufsetzer in die flache rechte Ecke.
16
15:21
2 Minuten für Željko Musa (SC Magdeburg)
Der Kroate arbeitet geegn Häfner mit dem Ellenbogen und ist dadurch der erste SCM-Akteur, der für 120 Sekunden auf die Bank muss.
16
15:21
Quenstedt verzeichnet gegen Häfners Wurf bereits die achte gelungene Ballabwehr.
15
15:19
Tor für SC Magdeburg, 9:4 durch Matthias Musche
Musche wird wunderbar von Bezjak in Szene gesetzt und vollendet von seiner linken Außenbahn aus bestem Winkel in den rechten Winkel.
13
15:18
Das Match wird gerade hektischer, da sich auch der SCM den ein oder anderen Ballverlust erlaubt.
12
15:17
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 8:4 durch Ilija Brozović
Der Kreisläufer sichert sich einen Abpraller und versenkt die Kugel aus halblinken sechs Metern in den Maschen.
11
15:16
Damgaard jagt das Spielgerät aus mittigen neun Metern weit drüber.
11
15:16
Quenstedt gelingt gegen Rechtsaußen Kastening die nächste Parade.
10
15:15
Olsen, der im zentralen Rückraum begonnen hat, nimmt erst einmal auf der Bank Platz und wird durch Patrail ersetzt.
10
15:13
Nach dem nächsten Kontergegentor nimmt Gästetrainer Carlos Ortega eine frühe erste Auszeit.
10
15:13
Tor für SC Magdeburg, 8:3 durch Robert Weber
9
15:12
Tor für SC Magdeburg, 7:3 durch Michael Damgaard
Der Däne nimmt sich einen vierten Wurf ist lässt das Netz zum dritten Mal zappeln.
9
15:11
Gelbe Karte für Evgeni Pevnov (TSV Hannover-Burgdorf)
8
15:10
Das Ortega-Team kommt defensiv nur selten hinterher, wenn die Spielzüge der Wiegert-Truppe erst einmal an Fahrt aufgenommen haben. Zudem hat ihr Keeper Quenstedt bisher klare Vorteile gegenüber Semisch.
7
15:09
Tor für SC Magdeburg, 6:3 durch Michael Damgaard
6
15:09
7-Meter verworfen von Robert Weber (SC Magdeburg)
... der Österreicher bleibt vom Strich an Semisch hängen.
6
15:08
2 Minuten für Ilija Brozović (TSV Hannover-Burgdorf)
Brozović verursacht gegen O'Sullivan einen Siebenmeter und kassiert eine Zeitstrafe...
6
15:07
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 5:3 durch Kai Häfner
5
15:07
Tor für SC Magdeburg, 5:2 durch Matthias Musche
5
15:07
Hannover schenkt die Bälle zu leicht her. Auf diesem Niveau wird man heute nicht konkurrenzfähig sein.
5
15:06
Tor für SC Magdeburg, 4:2 durch Piotr Chrapkowski
5
15:06
Während die Hausherren im offensiven Zusammenspiel früh überzeugen, sind die Gäste bisher auf Einzelaktionen angewiesen.
4
15:06
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 3:2 durch Fabian Böhm
4
15:06
Tor für SC Magdeburg, 3:1 durch Matthias Musche
3
15:04
Tor für TSV Hannover-Burgdorf, 2:1 durch Fabian Böhm
Der Halblinke bringt das Ortega-Team im dritten Anlauf die Anzeigetafel.
3
15:04
Tor für SC Magdeburg, 2:0 durch Michael Damgaard
Auf der Gegenseite schleudert der Däne die Kugel aus halblinken sieben Metern in die flache rechte Ecke.
2
15:03
Bei drohendem Zeitspiel scheitert Olsen aus zehn zentralen Metern an Quenstedt.
1
15:02
Tor für SC Magdeburg, 1:0 durch Robert Weber
Der erste Angriff der Recken zieht sich lange hin: Nach 50 Sekunden verlieren sie den Ball. Weber wird steil geschickt und besorgt den ersten Treffer der Partie per Tempogegenstoß.
1
15:01
Carlos Ortega schickt offensiv Mortensen, Böhm, Olsen, Häfner, Kastening und Brozović ins Rennen. Das Gästetor wird zunächst von Semisch gehütet.
1
15:01
Bennet Wiegert setzt im Vorwärtsgang zunächst auf Musche, Damgaaard, Bezjak, Christiansen, Weber und Musa. Quenstedt beginnen zwischen den Pfosten.
1
15:00
SCM gegen TSV – Durchgang eins in der GETEC-Arena läuft!
1
15:00
Spielbeginn
14:55
Die Einlaufzeremonie hat bereits begonnen - die Luft in der GETEC-Arena brennt.
14:48
Mit der Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen den Landeshauptstädtern aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wurden Hanspeter Brodbeck und Simon Reich beauftragt. Das Gespann aus Reutlingen und Metzingen gehört zum Elitekader des DHB und hat auf Bundesebene bereits über 200 Partien gemeinsam geleitet. Wolfgang Jamelle ist für die Spielaufsicht zuständig; Ina-Maria Göllnitz-Pesth kümmert sich um die Zeitnahme.
14:44
"Wir werden uns sehr gut vorbereiten und wenn wir konzentriert spielen, haben wir auch am Sonntag eine Chance. Wir dürfen Magdeburg nicht ins Laufen kommen lassen. Sie haben den besten Gegenstoß in der gesamten Liga. Es wird darauf ankommen, dass wir im Angriff möglichst wenig leichte Fehler machen", beschreibt Coach Carlos Ortega das Anforderungsprofil für zufriedenstellende 60 Minuten in der Ottostadt. Auf Platz acht werden die Recken wohl nicht mehr abrutschen, schließlich sind sie der MT Melsungen immer noch acht Punkte voraus.
14:41
Auch die TSV Hannover-Burgdorf dürfte das kommenden Wochenende in Hamburg bereits im Hinterkopf haben, schließlich nehmen sie doch erstmalig in ihrer Vereinsgeschichte am Final Four des DHB-Pokals teil. Bevor sie in sechs Tagen der HSG Wetzlar im zweiten Halbfinale begegnen, wollen sie ihre letzte Gelegenheit nutzen, im Kampf um eine Endplatzierung in den Top vier ein Wörtchen mitreden zu können. Sollte die TSV heute ihre dritte Pleite in Serie kassieren, läge sie bereits vorentscheidende fünf Minuszähler hinter den Gastgebern.
14:38
"Wir bereiten uns sehr fokussiert auf Hannover vor. Dabei lege ich viel Wert auf meine Mannschaft, da keiner weiß, mit welchem Kader Hannover nach Magdeburg kommt. Wir wollen uns weiterentwickeln, an die letzte Leistungen anknüpfen", weiß Trainer Bennet Wiegert, dasss sein Team heute als Favorit in den Nachmittag geht, die Vorbereitung wegen der Verletzungssorgen der Niedersachsen aber schwierig war. Das Hinspiel Mitte September hat der SCM in der TUI Arena übrigens mit 30:32 verloren.
14:33
Durch den jüngsten 41:29-Kantersieg bei GWD Minden haben die Grün-Roten ihre Bilanz seit der letzten Pleite am 23. November auf 26:2 Punkte ausgebaut und bleiben zwei Minuszähler hinter dem zweiten Tabellenrang, der am Ende in die Königsklasse führt. Der SCM schaut allerdings nicht nur auf die kommende Saison, sondern hat auch in der laufenden Spielzeit noch Titelchancen: Am kommenden Wochenende steht das Final Four des DHB-Pokals an; zudem ist man im EHF-Cup für das Endturnier in eigener Halle qualifiziert, das am 19. und 20. Mai stattfindet.
14:28
Am vorletzten Maidonnerstag stehen zwar noch zwei Nachholpartien des 30. Spieltags an, doch diese Woche der DKB Handball-Bundesliga wird mit einem direkten Duell zweier internationaler Anwärter in der Ottostadt beendet. Während die Sachsen-Anhaltiner dank ihrer beeindruckenden Ungeschlagen-Serie von 14 Begegnungen fünf Runden vor dem Saisonende sogar noch auf die Qualifikation für die VELUX EHF Champions League hoffen dürfen, rennen die Niedersachsen der Startberechtigung am EHF-Cup mittlerweile schon vier Zähler hinterher.
14:23
Ein herzliches Willkommen zur DKB Handball-Bundesliga am Sonntagnachmittag! In der GETEC-Arena stehen sich zwei Klubs aus dem oberen Tabellendrittel gegenüber: Der formstarke SC Magdeburg empfängt die TSV Hannover-Burgdorf, die die letzten zwei Partien verloren hat.

Aktuelle Spiele

10.05.2018 19:00
Frisch Auf! Göppingen
Göppingen
FAG
Frisch Auf! Göppingen
VfL Gummersbach
GUM
Gummersbach
VfL Gummersbach
HSG Wetzlar
Wetzlar
WET
HSG Wetzlar
Füchse Berlin
FBE
Berlin
Füchse Berlin
Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar
RNL
Rhein-Neckar Löwen
SC Magdeburg
SCM
Magdeburg
SC Magdeburg
THW Kiel
THW Kiel
THW
THW Kiel
SG Flensburg-Handewitt
SGF
Flensburg-H
SG Flensburg-Handewitt
TuS N-Lübbecke
Lübbecke
TNL
TuS N-Lübbecke
DHfK Leipzig
LEI
DHfK Leipzig
DHfK Leipzig

SC Magdeburg

SC Magdeburg Herren
vollst. Name
Sportclub Magdeburg e. V.
Spitzname
Gladiators
Stadt
Magdeburg
Land
Deutschland
Farben
Grün, Rot
Gegründet
1955
Sportarten
Handball
Spielort
GETEC Arena
Kapazität
7.100

TSV Hannover-Burgdorf

TSV Hannover-Burgdorf Herren
vollst. Name
Turn- und Sportvereinigung Hannover-Burgdorf Handball GmbH
Stadt
Hannover
Land
Deutschland
Farben
Schwarz, Weiß, Grün
Gegründet
1922
Sportarten
Handball
Spielort
Swiss Life Hall
Kapazität
4.200