Suchen Sie hier nach allen Meldungen
30. Spieltag
23.03.2019 14:00
Beendet
Hallescher FC
Hallescher FC
1:4
SV Wehen Wiesbaden
SV Wehen
0:2
  • Moritz Kuhn
    Kuhn
    7.
    Dir. Freistoß
  • Nicklas Shipnoski
    Shipnoski
    23.
    Rechtsschuss
  • Manuel Schäffler
    Schäffler
    52.
    Linksschuss
  • Moritz Heyer
    Heyer
    53.
  • Manuel Schäffler
    Schäffler
    90.
    Kopfball
Stadion
Erdgas Sportpark
Zuschauer
8.017
Schiedsrichter
Florian Heft

Liveticker

90
16:06
Fazit:
Der SVWW gewinnt ein ansehnliches und intensives Spitzenspiel, das diesem Prädikat mehr als gerecht wurde, mit 4:1. Drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Der HFC war dennoch das gesamte Spiel über auf Augenhöhe. In beiden Halbzeiten gab es insgesamt ein Chancenplus für die Hausherren, die allerdings mehrere Großchancen liegen ließen und in anderen Situationen auch schlichtweg das nötige Quäntchen Glück nicht auf ihrer Seite wussten. Wehen machte die Sache ganz im Stile eines Aufsteigers. Die ersten beiden Tore waren eiskalt vollstreckt, während die beiden Treffer im zweiten Durchgang jeweils eine naive Defensivhaltung der Hallenser gnadenlos abstraften. Am Schluss ist das 4:1 angesichts eines ausgeglichenen Spiels definitiv um mindestens zwei Tore zu hoch ausgefallen. Dennoch muss der HFC den Kickern aus Taunusstein Respekt zollen angesichts dieses in allen Belangen bärenstarken Auftritts. Der SV Wehen Wiesbaden ist mit 25 Punkten aus elf Spielen nun die beste Rückrundenmannschaft der 3. Liga und hat nächste Woche die große Chance, mit einem Heimsieg über den KSC den zweiten Platz zu erobern, während die Hallenser dennoch stolz auf sich sein dürfen, diese letztlich knappere Niederlage, als es das Ergebnis verrät, erst einmal verdauen müssen.
90
15:57
Spielende
90
15:57
Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:4 durch Manuel Schäffler
Der HFC lässt sich komplett hängen und schenkt den Wiesbadenern den vierten Treffer, der den Spielstand letztlich einen Tick zu hoch gestaltet. Hansch wird im linken Halbfeld nicht attackiert und schlägt einen hohen Ball auf den zweiten Pfosten, wo Schäffler ohne Bewacher aus ca. fünf Metern zum Kopfball kommt und den Ball ohne Bedrängnis ins Tor der Hausherren drückt. 4:1.
90
15:55
Torschütze Shipnoski, der zuletzt nur noch über den Platz humpelte, verlässt das Feld. Auch das nimmt wieder gute 30 Sekunden von der Uhr. Zwei Minuten bleiben dem HFC noch, dessen Körpersprache aber klar verrät, dass es das wohl gewesen sein dürfte.
90
15:54
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Agyemang Diawusie
90
15:54
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Nicklas Shipnoski
90
15:53
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
89
15:53
Wehen bekommt nach Balleroberung einen Konter. Schäffler treibt zentral in einer Situation drei gegen zwei den Ball voran und schließt dann aus ca. 20 Metern mit einem Kullerball ab, den Eisele problemlos aufnehmen kann.
87
15:52
Großchance Halle! Christian Tiffert lässt eine 100%ige Chance liegen. Beim Zuspiel von Sebastian Mai steht er nicht im Abseits und kann sich frei vor dem Tor der Gäste aus ca. 13 Metern die Ecke aussuchen. Sein strammer Schuss rauscht links am Gehäuse vorbei. Wahnsinn! Gerade dieser Routinier hätte noch einmal eine intensive Schlussphase einläuten können. Stattdessen hängen beim HFC nun die Schultern.
85
15:49
Die Bemühungen der Hallenser gehen weiter zurück. Eine Ecke führt Tiffert kurz aus. Gemeinsam mit Fetsch kombiniert er sich mit zwei Doppelpässen in den Strafraum hinein, ehe der Abschluss des Zehners mit rechts locker fünf Meter rechts am Tor vorbei geht. Den Gästen reicht es aus, die Zuordnung aufrechtzuerhalten und die Räume zuzustellen. Dass Halle hier gleich zwei Mal noch zuschlägt, erscheint zunehmend unrealistisch zu sein.
83
15:47
Im Moment scheint es so, als bliebe es beim 3:1. Wehen reagiert nur noch, lässt ein ums andere Mal die inzwischen perfekt eingestellte Abseitsfalle zuschnappen, stellt die Räume gut zu und verteidigt durch und durch solide. Bei Halle sind die Beine schwer, weshalb der sehr engagierte Sohm nun das Feld verlässt. Der ehemaliger Großaspacher Soma ist die letzte Option, die Trainer Torsten Ziegner heute ziehen kann.
82
15:45
Einwechslung bei Hallescher FC -> Davud Tuma
82
15:45
Auswechslung bei Hallescher FC -> Pascal Sohm
80
15:43
Kyereh darf vorzeitig unter die Dusche gehen. Gelang ihm im Hinspiel noch ein Kopfballtor, so ging er heute leer aus. Dafür blieb aber auch die potenziell fünfte Gelbe Karte aus, weshalb er nächste Woche gegen den KSC auf dem Platz stehen kann. Für ihn übernimmt der wesentlich defensivere Schmidt. Die Hessen geben gute zehn Minuten vor Spielende somit ihre Doppelspitze auf.
79
15:42
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Niklas Schmidt
79
15:42
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Daniel Kyereh
78
15:41
Während Halle mit Christian Tiffert den zweitältesten Feldspieler der 3. Liga aufs Feld schickt, spielt Wehen die Angelegenheit nun ganz im Stile einer Spitzenmannschaft herunter. Die Hessen machen nicht mehr viel fürs Tempo, sondern nehmen bei vielen Kleinigkeiten nun immer mal wieder ein paar zusätzliche Sekunden von der Uhr. Hinzu bleiben die Kicker aus dem Taunusstein vorwiegend an der Seitenlinie, um möglichst zeitnah weitere Unterbrechungen zu provozieren. Das ist zwar nachvollziehbar, schadet dem Spiel aber ein wenig, das bislang qualitativ eine glatte Eins war.
76
15:40
Einwechslung bei Hallescher FC -> Christian Tiffert
76
15:40
Auswechslung bei Hallescher FC -> Bentley Bahn
74
15:38
Außennetz Halle! Sohm startet auf der rechten Angriffsseite in den Strafraum und feuert ein unglaublich hartes Geschoss auf die Torwartecke von Kolke ab. Das kurze Eck wäre tatsächlich offen gewesen. Allerdings geht der Ball denkbar knapp um wenige Zentimeter rechts am Pfosten vorbei ans Außennetz. Chemie gibt nicht auf.
72
15:36
Wiesbaden hat die Sturm- und Drangphase der Hallenser vorerst heil überstanden. Das Tempo geht minimal zurück. Die Intensität bleibt jedoch hoch - auch, weil sich im Stadion die Nachricht vom Ausgleich von Hansa Rostock im Spiel gegen den KSC verbreitet. Wehen wäre bis auf drei Punkte an Platz zwei dran, wenn es so bleibt.
69
15:33
Etwas mehr als 20 Minuten fehlen den Hessen noch zum wichtigen Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten um einen Aufstiegsrang, bzw. den Relegationsplatz. Offensiv kommt von den Gästen allerdings gar nichts mehr. Es spielt ausschließlich der Hallescher FC, der sich allerdings an der hellwachen Defensive der Truppe von Rüdiger Rehm zunehmend aufreibt.
66
15:30
Schwadorf hat es nicht allzu eilig und trottet vom Platz. Für ihn kommt Hansch. Ein sehr logischer Wechsel, da die Nummer 22 der Wehener mit seiner Laufstärke als Bilderbuch-Konterfußballer gilt. Genau das, was Wehen jetzt braucht. Im Moment kann sich der SVWW allerdings praktisch gar nicht mehr befreien. Der HFC wirft alles nach vorne.
65
15:28
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Florian Hansch
65
15:28
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Jules Schwadorf
63
15:27
Halle hätte gerne einen Elfmeter, nachdem der eingewechselte Manu in den Strafraum vorstößt, allerdings bei fehlender Anspielstation etwas zu auffällig in seinen Gegner hineinfällt. Körperkontakt ja, Elfmeter nein. Dennoch Glück für die Wehener, gegen die ausgerechnet vom heutigen Unparteiischen schon zwei Mal in der bisherigen Saison ein Strafstoß gepfiffen wurde.
62
15:26
Im Moment sind es Chancen im Sekundentakt. Dieses Spiel hat das Prädikat "Spitzenspiel" schon jetzt zu 100% verdient, obwohl seit dem Anschlusstreffer nur noch der HFC spielt, dem nach wie vor die letzten Prozentpunkte fehlen. Noch zumindest. Das 2:3 liegt buchstäblich in der Luft.
59
15:24
Pfosten für Halle! Kolke ist im riesigen Glück! Eine perfekte Flanke aus dem rechten Halbfeld findet Mai, der aus ca. sieben Metern an den linken Kopfball köpft. Erneut fehlen Halle nur wenige Millimeter und der schon geschlagene Keeper der Wehener hat Glück, dass der abprallende Ball nicht von seinem Körper aus ins Tor springt. Der HFC ist am Drücker.
56
15:20
Das Spiel bleibt temporeich. Die Hallenser bringen den Willen, nach 0:3-Rückstand noch das Comeback zu schaffen, definitiv mit, während die Kicker aus dem Taunusstein auf Konter lauern.
53
15:17
Tooor für Hallescher FC, 1:3 durch Moritz Heyer
Halle lebt wieder und antwortet mit dem Anschlusstreffer zum 1:3. Nach einem Eckball schraubt sich Mai am Elfmeterpunkt ganz weit nach oben, kann den Kopfball aber nicht aufs Tor bringen. Muss er aber auch gar nicht! Links ist Heyer im Stile eines Mittelstürmers genau richtig gestartet und kann den Ball mit dem Körper über die Torlinie drücken. Der alte Rückstand ist prompt wiederhergestellt.
52
15:15
Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 0:3 durch Manuel Schäffler
Der SVWW geht mit 3:0 in Führung. Ein einziger Pass aus dem halblinken Zentrum hebelt das gesamte Mittelfeld von Halle aus. Eine scharfe Flanke von der linken Grundlinie auf den zweiten Pfosten könnte Shipnoski eigentlich selbst abschließen, legt aber mit viel Übersicht per Kopf ins Zentrum ab. Aus einem Meter muss Schäffler den Ball nur noch über die Linie drücken.
51
15:14
Die Ausrichtung von Chemie dürfte über kurz oder lang Tür und Tor für Konter öffnen. Bei eigenem Ballbesitz bleibt hinten die Dreierkette zurück. Davor zwei defensive Mittelfeldspieler im Zentrum. Die restlichen fünf Feldspieler sind allesamt stets in der gegnerischen Hälfte vorzufinden. Gerade die Außenspieler fehlen bei Ballverlusten in der Absicherung. Bislang geht der Plan der Hallenser aber auf. Gerade im Mittelfeld hat der HFC durch den Wechsel die klare Oberhand gewonnen.
48
15:12
Der erste Abschluss der zweiten Halbzeit gehört Halle. Fetsch erläuft sich auf der rechten Seite einen langen Ball und stößt im Strafraum damit zur Grundlinie vor. Weil niemand mitgekommen ist, muss er es aus spitzem Winkel selbst versuchen. Mit einem scharfen Ball will er Kolke tunneln. Der Keeper hat den Braten aber gerochen und ist rechtzeitig unten.
46
15:08
Der Ball rollt wieder in Sachsen-Anhalt. Bei Halle bleibt der defensive Jopek draußen. Für ihn kommt mit Manu der sechste Offensivspieler. Die Message dahinter ist glasklar: Der HFC will es jetzt wissen - alles oder nichts.
46
15:08
Anpfiff 2. Halbzeit
46
15:07
Einwechslung bei Hallescher FC -> Braydon Manu
46
15:07
Auswechslung bei Hallescher FC -> Björn Jopek
45
14:54
Halbzeitfazit:
Der SV Wehen Wiesbaden geht mit einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause. Insgesamt ist das durchaus verdient, denn obwohl die Hallenser den Wehener Goalgetter Kyereh komplett aus dem Spiel nahmen, waren die Kicker aus Taunusstein in zwei Situationen eiskalt und hellwach. Die Zuschauer sahen zwei absolute Traumtore, die zum Spiel hervorragend passten, das sich definitiv auf Zweitliganiveau bewegt. Ein Drittligaspiel der absoluten Superlative, das richtig viel Spaß bereitet und Lust auf Halbzeit zwei macht. Der HFC hätte sich den Anschlusstreffer durchaus verdient. Wir dürfen gespannt sein, wie Trainer Torsten Ziegner seine Jungs für die zweiten 45 Minuten eingestellt bekommt. Bislang fehlten dem Hallescher FC nur wenige Millimeter zum Tor.
45
14:52
Ende 1. Halbzeit
45
14:51
Großchance für den Hallescher FC! Nach hoher Hereingabe von links schraubt sich Marvin Ajani ca. neun Meter frei vorm Tor in die Luft, wo er sekundenlang zu stehen scheint. Der Kopfball ist aber zu unplatziert. Kolke kann ihn problemlos fangen. Möglicherweise sind es genau solche Nuancen, die den Aufstiegskampf heute entscheiden.
45
14:49
Der Unparteiische gibt drei Minuten oben drauf. Das ist nur konsequent, da er in der ersten Halbzeit mit vielen kleinlichen Auslegungen immer wieder für Unterbrechungen sorgte.
45
14:49
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
43
14:47
Die Halle-Fans machen viel Alarm auf den Rängen und pushen ihre Mannschaft weiter, die weit davon entfernt ist, sich aufzugeben oder gar in ihr Schicksal zu fügen. Der HFC lauert auf seine Chance, während Wehen in den letzten Minuten ein wenig vom Gaspedal geht.
40
14:44
So auch in der nächsten Aktion. Es geht weiter Schlag auf Schlag, wobei die Wehener um einiges kaltschnäuziger sind. So kann Halle an der Strafraumgrenze den Ball nicht nachhaltig festmachen, da Niklas Dams zur Stelle ist und aufgepasst hat. Der SVWW, dessen Defensive bislang nicht die allerstabilste war, ist heute in allen Mannschaftsteilen hellwach.
39
14:43
Der anschließende Freistoß aus dem linken Halbfeld segelt erneut scharf auf den langen Pfosten, wo Sohm sich im Laufduell absetzen kann, den Ball aber um wenige Millimeter verpasst. Halle hätte den Anschlusstreffer durchaus verdient. In vielen Situationen fehlten den Hausherren nur Nuancen.
38
14:41
Gelbe Karte für Sascha Mockenhaupt (SV Wehen Wiesbaden)
Mockenhaupt wird im Laufduell am Trikot gezogen und zupft zurück. Der Schiedsrichter, der die erste Aktion übersah, zeigt ihm die Gelbe Karte. Unglücklich für den SVWW.
37
14:40
Gelbe Karte für Jules Schwadorf (SV Wehen Wiesbaden)
Die erste Gelbe Karte des Spiels holt sich Schwadorf ab, der eben gerade noch die Riesenchance zum 3:0 hatte. Ausnahmsweise ist es aber kein Foulspiel, sondern vielmehr eine verbale Attacke gegen den Gegner. Das unterstreicht, dass auch entsprechend viel Galle in diesem Spitzenspiel ist.
36
14:40
Großchance Wehen! Das hätte eigentlich das 3:0 sein müssen. Kyereh lässt eine Hereingabe von rechts für den besser postierten Schwadorf durch, der auf Höhe des Elfmeterpunktes unbedrängt abziehen kann. Das platzierte Geschoss auf die linke obere Torecke kann Eisele irgendwie noch abwehren. Eine sensationelle Parade!
34
14:38
Schon wieder eine sehr gefährliche Situation der Hallescher. Bei Freistoß aus dem rechten Halbfeld rennen erneut drei Hallescher Angreifer ihren Gegenspielern weg. Der nicht optimal positionierte Washausen nimmt zwar erneut einem potenziell besser postierten Mitspieler die Chance, kommt aber per Flugkopfball aus ca. zehn Metern zum Abschluss. Der Ball geht rechts am Tor vorbei. Abstoß.
32
14:36
Wer glaubt, Wehen würde sich nun auf der Zwei-Tore-Führung ausruhen, der täuscht sich gewaltig. Die Gäste drücken unbeirrt weiter aufs Gaspedal. Das sorgt dafür, dass das Spiel qualitativ sehr hochwertig bleibt.
29
14:34
Da ist das Lebenszeichen von Halle. Bahn sieht nicht, dass in seinem Rücken ein zweiter Angreifer auf Höhe des Elfmeterpunktes wesentlich besser zum Ball gestanden wäre, und versucht die scharfe Hereingabe am kurzen Pfosten stehend per Hacke im Tor der Wiesbadener unterzubringen. Zu umständlich. Der Ball landet in den sicheren Händen von Gästekeeper Markus Kolke.
26
14:30
Steckten sie den 0:1-Rückstand noch gut weg, so wirkt der HFC nun konsterniert. Die Gäste aus Taunusstein präsentieren sich hier aber zugegebenermaßen wie ein Aufsteiger. Ein Tor schöner als das nächste, hohes Tempo, dennoch stets eine intakte Zuordnung im Spiel gegen den Ball. Es macht sehr viel Spaß den Hessen zuzuschauen, obwohl Halle bis zum 0:2 ebenfalls sehr gut im Spiel war.
23
14:27
Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 0:2 durch Nicklas Shipnoski
Der SVWW geht mit 2:0 in Führung! Was für ein Sensationstor! Mrowca sieht in der eigenen Hälfte, dass Shipnoski startet und schlägt aus dem linken Halbfeld einen ca. 50 Meter langen Pass an den rechten Rand des gegnerischen Strafraums. Shipnoski lässt den Ball kurz auftropfen und zimmert das Ding dann mit einem Dropkick passgenau ins linke untere Eck des Hallescher Tores. Ein absolutes Traumtor für die Galerie!
23
14:26
Es ist bemerkenswert, wie hoch das Tempo in diesem Spitzenspiel ist, obwohl der Unparteiische Florian Heft bislang höchst kleinlich pfeift. Immer wieder unterbricht der Neuenkirchener das Spiel wegen eigentlich harmloser Zweikämpfe. Dem Tempo schadet das allerdings nicht.
20
14:24
Was für ein Angriff der Wiesbadener! Schäffler beweist, dass er nicht nur einen exzellenten Torriecher hat, sondern auch akrobatische Fähigkeiten in die Waagschale werfen kann. Auf Höhe des Elfmeterpunktes macht der Mittelstürmer den Ball fest und kommt trotz höchster Bedrängnis zum Torabschluss. Ein Wehener Abwehrspieler ist aber dazwischen und kann den Ball aus der Gefahrenzone schlagen.
18
14:23
Es geht hin und her. Die Intensität ist sehr groß. Auf der anderen Seite muss Eisele die nächste Wehener Hereingabe zur Ecke klären. Diese führt der SVWW kurz aus. Die falsche Entscheidung, denn bei guter Raumzuordnung der Hausherren muss der Angriff abgebrochen werden. Halle kommt zunehmend besser ins Spiel, muss allerdings bei den steten Vorstößen der Hessen höllisch aufpassen.
16
14:20
Eine Flanke von Sohm von der rechten Seite kommt mit viel Wucht auf den zweiten Pfosten, wo Mai frei zum Kopfball kommt. Aus ca. sechs Metern bringt er den Ball aber nicht auf den Kasten der Gäste. Da war wesentlich mehr drin.
14
14:18
Wie viel auf dem Spiel steht, zeigt sich in der Reaktion von Coach Rüdiger Rahn. Weil ein Wehener Spieler ohne Bedrängnis zur Ecke klärt, platzt dem Übungsleiter der Gäste der Kragen. Der erste Eckball der Hausherren segelt aber im Strafraum an Freund und Feind vorbei und bringt nichts weiter ein.
11
14:15
Von Abtastphase fehlt in diesem Spitzenspiel jede Spur. Wiesbaden verteidigt hochkonzentriert, fackelt allerdings nicht lange und schaltet bei Balleroberung sofort in die Offensive um. Tempofußball ist angesagt im Erdgas Sportpark.
8
14:13
Halle zeigt sich unbeeindruckt. Auf der Gegenseite kommt ein Freistoß ganz gefährlich auf den zweiten Pfosten. Gleich drei Hallenser stoßen in den Strafraum vor, verpassen jedoch allesamt den strammen Schuss von links. Es lag keine Abseitssituation vor. Nur wenige Millimeter fehlen dem HFC zur prompten Antwort.
7
14:10
Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 0:1 durch Moritz Kuhn
Die Kicker aus dem Taunusstein gehen mit 1:0 in Führung. Moritz Kuhn haut die Kugel aus ca. 24 Metern einfach mal per direktem Freistoß aus zentraler Position in den Kasten der Hausherren, dem ein taktisches Foul vorausging. Eigentlich nicht die beste Position für einen direkten Freistoß, aber der Schuss ist dermaßen hart und präzise, dass Kai Eisele im Kasten der Hausherren nichts mehr ausrichten kann. Ein Traumtor für die Spieltag-Highlights. Die frühe Führung ist die logische Konsequenz der Wehener Drangphase.
5
14:09
Die bereits vierte Ecke des Spiels kommt erneut auf den zweiten Pfosten, wo Kapitän Mrowca aus vier Metern zum Kopfball kommt. Eine Glanztat von Eisele auf der Linie verhindert den frühen Rückstand. Halle schwimmt in der Anfangsphase, in der die Hessen loslegen wie die Feuerwehr.
4
14:08
Halle muss die scharfe Hereingabe von links auf den zweiten Pfosten erneut zur Ecke klären. Der SVWW drückt.
3
14:07
Die erste gefährliche Situation des Spiels. Auf der rechten Seite marschiert Moritz Kuhn nach vorne und bringt den Ball hoch und weit in den Strafraum. Schwer zu sagen, ob es ein bewusster Torschuss war oder eine verunglückte Flanke, aber Keeper Kai Eisele muss in höchster Not zur Ecke klären.
1
14:04
Schiedsrichter Florian Heft gibt den Ball frei. Die ganz in Weiß gekleideten Hausherren haben in der ersten Halbzeit die HFC-Fankurve im Rücken, die ihre Mannschaft schon jetzt lautstark supportet. Die Hessen spielen in ihren Auswärtsdresses: gelbe Trikots und schwarze Hosen.
1
14:03
Spielbeginn
13:57
Bei frühlingshaftem Sonnenschein und ca. 20 Grad sind die Ränge im Erdgas Sportpark gut gefüllt. Es ist ein herrliches Fußballwetter. Auch aus Hessen sind gut 50 Auswärtsfans nach Sachsen-Anhalt mitgereist. In wenigen Augenblicken kann das Aufstiegsduell starten.
13:52
In jedem Fall muss Chemie nun beweisen, dass die beiden jüngsten Ergebnisse (2:3 gegen Cottbus und 1:1 in Rostock) dem Aufstiegskandidaten keinen nachhaltigen Dämpfer verpasst haben. Nach dem Spiel bei Hansa sprach Trainer Torsten Ziegner davon, dass seine Mannschaft „dem Druck nicht standhalten [konnte] und somit mit dem Remis leben“ musste. Ein Druck, der in einem derartigen Endspiel im Aufstiegsrennen gewiss um einiges deutlicher zu spüren sein dürfte. Bei BILD verkündete der Coach der Hallenser allerdings, dass das Match gegen die Wiesbadener „kein Endspiel“ sei.
13:45
Schiedsrichter der Partie ist übrigens Florian Heft, was vor allem für die Hessen kein gutes Omen bedeutet. Der 29-Jährige leitete bislang zwölf Partien in der laufenden Saison – darunter vier Drittligaspiele und gleich zwei Partien mit Beteiligung von Wehen Wiesbaden. Beide Matches verloren die Kicker aus dem Taunusstein (2:3 in Rostock und 0:2 zuhause gegen Uerdingen). Brisant: Florian Heft gab in all seinen zwölf Einsätzen bislang drei Elfmeter – zwei davon ausgerechnet gegen den SV Wehen, der über diese Ansetzung dementsprechend alles andere als glücklich ist. Ein gutes Omen für den HFC?
13:39
Dafür aber bringt der Hallescher FC die zweitbeste Defensive der 3. Liga mit und musste in bislang 29 Ligaspielen lediglich 25 Gegentreffer hinnehmen. Doppelt positiv: Trainer Torsten Ziegner kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen und muss weder Sperren noch Verletzungen kompensieren. Der seit Saisonbeginn im Amt befindliche Übungsleiter schickt dementsprechend exakt die gleiche Startelf wie im letzten Spiel bei Hansa Rostock aufs Feld. Bei den Hessen beginnt Gökhan Gül derweil für Marcel Titsch-Rivero - die einzige Veränderung zum 2:0-Sieg über Preußen Münster am vergangenen Samstag.
13:33
Insgesamt schlägt die Bilanz zwischen Halle und Wiesbaden klar in Richtung der Gäste aus. Seitdem beide Teams sich in der Saison 2012/13 erstmals in einem Pflichtspiel gegenüberstanden, gab es 13 Aufeinandertreffen, von denen sieben Mal die Hessen als Sieger vom Platz gingen. Bei erst zwei Unentschieden stehen somit lediglich vier Siege der Kicker aus Sachsen-Anhalt zu Buche, die neben dieser eher dürftigen Bilanz heute noch eine zweitere Bilanz aufpolieren wollen: Bislang holte Chemie erst sechs Heimsiege aus den 14 Heimspielen der Saison 2018/19 (je vier Unentschieden und Niederlagen). In der Heimtabelle steht somit ein ausbaufähiger neunter Platz zu Buche.
13:27
Für den Hallescher FC spricht derweil die Tatsache, dass es im Duell mit den Wiesbadenern zuletzt drei Mal in Serie einen Sieg der Heimmannschaft gab. So siegte in den letzten beiden Vergleichen der Sportverein aus Taunusstein zuhause mit 2:0 und 3:1. Das Spiel zuvor, das wie auch heute im Erdgas Sportpark in Sachsen-Anhalt stattfand, ging allerdings mit 2:1 an den Hallescher FC. Bleibt es bei der Serie, würde Chemie nach zuletzt nur einem Punkt aus den letzten beiden Ligaspielen am heutigen Samstag den dritten Tabellenplatz zurückerobern. Den Gästen aus Taunusstein reicht bereits die Punkteteilung, um den Relegationsplatz zu verteidigen.
13:22
Das Momentum liegt also klar bei den Hessen, wobei die hohe Varianz in ihren Ergebnissen gewiss darauf zurückzuführen ist, dass bei dem Sportverein in dieser Saison das Spektakel vorprogrammiert ist. 53 Saisontore sind einsame Spitze in der 3. Liga, wobei der SV Wehen Wiesbaden sich mit den bereits 39 Gegentoren auf der Soll-Seite in puncto Defensive im unteren Drittel der dritthöchsten deutschen Spielklasse einsortieren muss. Goalgetter ist übrigens Daniel-Kofi Kyereh, der bereits zwölf Mal in der bisherigen Saison eingenetzt hat und auch heute in der Startelf zu finden ist. Der Deutsch-Ghanaer möchte heute liebend gerne Treffer Nummer 13 markieren, sollte aber bei aller Euphorie, die ein Dreier in Halle bedeuten würde, zwingend das Trikot anbehalten. Bei bislang vier Gelben Karten würde ihm bei einer Verwarnung eine Auszeit nächste Woche drohen, wenn es ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten Karlsruher SC geht.
13:15
Zwischen Halle und Wehen entscheidet sich heute also, wer am Ende des Spieltags auf dem Relegationsplatz steht, bzw. wer weiter an Osnabrück und Karlsruhe dran bleibt. Gute Karten haben mit Blick auf die jüngsten Ergebnisse die Gäste aus Taunusstein. So hat sich der SV Wehen Wiesbaden zuletzt wieder stabilisiert. Nachdem die Truppe von Rüdiger Rehm mit vier Siegen in das Jahr 2019 gestartet war, folgte eine Schwächephase mit nur einem Punkt aus drei weiteren Partien, ehe zuletzt wieder zwei Dreier eingefahren wurden.
13:08
Beide Mannschaften schweben neun Spieltage vor Saisonende in eigenen Sphären in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands und belegen mit jeweils 49 Punkten die Plätze drei und vier in der aktuellen Tabelle, wo die Hessen wegen der besseren Tordifferenz im Moment die Nase vorne haben. Auf Platz zwei sind es jedoch für beide fünf Punkte Rückstand, während auf die Verfolger aus Würzburg, Kaiserslautern und Rostock bereits ein komfortabler Vorsprung von acht Zählern herausgespielt wurde.
12:57
Herzlich willkommen zum 30. Spieltag der 3. Liga – genauer gesagt zum Spitzenspiel des Tages zwischen dem Tabellenvierten Hallescher FC und dem aktuellen Dritten SV Wehen Wiesbaden!

Hallescher FC

Hallescher FC Herren
vollst. Name
Hallescher Fussball Club
Stadt
Halle (Saale)
Land
Deutschland
Farben
rot-weiß
Gegründet
26.01.1966
Sportarten
Fußball
Stadion
Erdgas Sportpark
Kapazität
15.057

SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden Herren
vollst. Name
Sportverein Wehen Wiesbaden 26
Stadt
Wiesbaden
Land
Deutschland
Farben
rot-schwarz
Gegründet
1926
Sportarten
Fußball
Stadion
Brita-Arena
Kapazität
13.500